Wir stärken den Beschäftigten bei Dometic den Rücken – Patrick Wegener fordert ein klares Bekenntnis zum Standort in Krautheim

„Gute Arbeit muss auch in Zukunft in Hohenlohe möglich sein. Dazu zählen Betriebsstandorte in der Fläche. Für mich ist es nicht verständlich, dass die Beschäftigten und der Betriebsrat von der Dometic-Konzernführung hingehalten werden. Es geht um mehr als 400 Beschäftigte am Standort. Dabei müssen wir als Region zusammenstehen, gemeinsam mit den Beschäftigten am Standort“, so der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener. Dazu hat er sich mit Petra Ambelang, Klaus Baumann und Alfons Ott vom Betriebsrat ausgetauscht.

Die Nachfrage nach Wohnmobilen steigt seit Jahren stark und die meisten Fahrzeuge – egal ob in Europa, den USA oder Australien – haben etwas gemeinsam: Es steckt viel harte Arbeit der Beschäftigten aus dem Dometic-Werk in Krautheim mit drin.

„Als Betriebsrat kämpfen wir für einen fairen Umgang mit uns Beschäftigten am Standort in Krautheim. Dometic hat eine lange Tradition hier in der Region“, stellt die Betriebsratsvorsitzende Petra Ambelang klar. Dazu gehört ein ständiger Dialog mit politischen Akteuren aus der Region.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.

Pflege hat Zukunft – Patrick Wegener im Austausch mit Heike Baehrens und Akteuren der Pflege in Hohenlohe

Nicht nur in Corona-Zeiten kümmern sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Krankenhäusern und in der Pflege mit großem persönlichem Einsatz um erkrankte und ältere Menschen. Sie sind für unsere Liebsten da. Das ist nicht nur körperlich eine sehr anstrengende Arbeit, sondern auch emotional fordernd“, so der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener.

Aber auch nach der Krise wollen wir die Bedingungen in der Pflege weiter verbessern. Was konnten wir bisher erreichen und was hat die SPD noch vor?

Darüber diskutiert er am Freitag, 19. Februar um 17:30 Uhr über Zoom mit der Pflegebeauftragten der SPD-Bundestagsfraktion Heike Baehrens. Die Diskussion wird auf Facebook und Youtube übertragen.

Heike Baehrens war an den Reformgesetzen der aktuellen und letzten Legislaturperiode im Gesundheitsausschuss des Bundestags beteiligt und hat den Leitantrag „Pflege für ein solidarisches Land – Gute Pflege geht uns alle an“ der SPD Baden-Württemberg eingebracht.

Eine direkte Teilnahme über Zoom ist unter folgenden Einwahldaten möglich: Meeting-ID 897 2123 4392, Kenncode 226110 – alternativ über Facebook und Youtube teilnehmen. Weitere Informationen gibt es www.patrick-wegener.de.

Zuhören, um zu verändern – Patrick Wegener macht digitalen Infostand in Waldenburg am 5. Februar

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener geht neue Wege im Wahlkampf in Pandemiezeiten. Er lädt zum digitalen Infostand für Waldenburg ein: Freitag, 05.02.21, 19 – 20 Uhr, über Zoom.

„Vertrauen schafft man durch das persönliche Gespräch. Ich will wissen, was den Menschen unter den Nägeln brennt. Deshalb bin ich seit September im gesamten Wahlkreis unterwegs. Aktuell gilt es jedoch die Kontakte zu reduzieren. Deshalb gehen mein Team und ich im Wahlkampf neue Wege, unter anderem mit dem digitalen Infostand“, erklärt Patrick Wegener.

Wie funktioniert ein digitaler Infostand? Mit einem Klick können Sie mit einem PC/Tablet/Smartphone an der Videokonferenz teilnehmen. Auf der Internetseite von Patrick Wegener, unter www.patrick-wegener.de, finden Sie den Link zur Teilnahme im Bereich „Termine”. Über die Meeting-ID 827 1280 5969 und dem Kenncode 477637 kann direkt über Zoom teilgenommen werden.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, der Breitbandausbau durch Glasfaser und die Zukunft des ländlichen Raumes.

Lokaler Einzelhandel braucht Zukunft – Patrick Wegener im Austausch mit der Werbegemeinschaft Künzelsau

„Wir müssen heute schon an morgen denken: damit wir den Einzelhandel vor Ort si-chern und attraktive Innenstädte schaffen. Die Hilfen müssen jetzt schnell dort ankom-men, wo sie gebraucht werden. Denn es geht um Existenzen“, stellt der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener klar. Im Austausch mit Matthias Uebele (Vorsitzender Werbegemeinschaft Künzelsau) und Christoph Bobrich (Wirtschaftsförderung Stadt Kün-zelsau) ging es um die aktuelle Lage des Einzelhandels, aber auch um schon bestehen-de Projekte vor Ort: unter anderem einen eingerichteten Lieferservice für die Mitglieder der Werbegemeinschaft.

Im Gespräch kristallisierte sich heraus, dass es noch Bedarf beim Dialog zwischen Han-del und Politik gebe. Insbesondere bei den Hilfen für den Einzelhandel habe sich ge-zeigt, dass sich der Austausch mit den Betroffenen lohne, denn sie wüssten, wie es in der Praxis laufe. „Wir brauchen den Dialog vor Ort, damit sich Synergien entwickeln können – mit Strahlkraft in die Region Hohenlohe“, so Wegener.

Die SPD Baden-Württemberg will den Einzelhandel vor Ort langfristig unterstützen: vor allem durch den Aufbau von lokaler Lieferservice-Infrastruktur und lokalem Onlinehandel – auf der Höhe der Zeit und zum Vorteil für Kundinnen und Kunden, für Händlerinnen und Händler. Wegener abschließend: „Dabei müssen die Kommunen mit ins Boot geholt werden, damit vor Ort in Zusammenarbeit von Bürgerschaft, Handel und Verwaltung Aufenthaltsqualität geschaffen werden kann. Künzelsau steht dabei beispielhaft für wei-tere Städte und Gemeinden in Hohenlohe, die diesen Weg schon gehen.“

Innenstädte wiederbeleben und Einzelhandel unterstützen – während und nach der Pandemie

„Wir brauchen jetzt eine schnelle Auszahlung der Hilfen, denn es geht um Existenzen. Dabei suche ich heute aktiv den Kontakt mit den Akteuren vor Ort, damit wir nach der Pandemie unsere Innenstädte beleben und den lokalen Einzelhandel weiter unterstützen können“, so der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener. „Nur vernetzt – Politik, Handel, Verbände und Kommunen – können wir gemeinsam den Baustein dafür legen“, so Wegener weiter.

Nicht erst seit der Corona-Pandemie steht der Einzelhandel in den Innenstädten von Baden-Württemberg vor einer großen Herausforderung. Der rasante Wandel im Einkaufsverhalten der Menschen wird durch den Lockdown und den zusätzlichen Aspekt der Angst vor Ansteckung nur beschleunigt.

Der Fahrplan der SPD Baden-Württemberg liegt auf dem Tisch: 1. Schnelles Umsetzen und Bereitstellung der Gelder aus dem neuen Förderprogramm zur Stadtentwicklung des Bundes zur Förderung der Ausarbeitungen von Stadtentwicklungsstrategien- und Konzepten durch Kommunen, und dem Programm „Lebendige Zentren“ aus der Bund-Länder-Städtebauförderung 2020; 2. Einberufung eines Handelsgipfels zur Bedeutung des Einzelhandels für die Attraktivität der Innenstädte und zur Erarbeitung von Lösungen für die Belebung der Innenstädte mit allen Betroffenen; 3. Digitalisierungsgutscheine für Geschäfte, die E-Commerce als zusätzliches Standbein aufbauen wollen; 4. Modellprojekte für den Aufbau von autarken, lokalen Lieferservicesystemen für den innerstädtischen Handel, vor allem unter Einbeziehung klimafreundlicher Mobilität und in Zusammenarbeit mit lokalen Strukturen; 5. Faire Immobilien-Mietpreise und Hilfen beim Erhalt des Innenstadt-Charakters: Förderprogramme des Landes für eine vergünstigte Anmietung von Räumlichkeiten für zwei Jahre, damit Kommunen Ladenlokale vergünstigt weiter vermieten können, und die Ermöglichung des Zwischenerwerbs von leerstehenden, für die Innenstadt durch ihre Lage oder Erscheinungsbild bedeutungsvollen Gebäuden durch Kommunen; 6. Förderprogramme für „Dorf- oder Gemeinschaftsläden“, im Übergang auch mobile Läden, die Alltagsprodukte haushaltsnah verkaufen.

„Jeder einzelne von uns kann viel zum Erhalt von lebendigen und attraktiven Innenstädten beitragen“, so Wegener abschließend. Im Rahmen von „Zuhören, um zu verändern“ sucht Wegener bewusst den Kontakt zu lokalen Akteuren im Einzelhandel in Hohenlohe.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, der Breitbandausbau durch Glasfaser und die Zukunft des ländlichen Raumes.

Zuhören, um zu verändern – Patrick Wegener macht digitalen Infostand im Kochertal am 22. Januar 2021

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener geht neue Wege im Wahlkampf in Pandemiezeiten. Er lädt zum digitalen Infostand für das Kochertal ein: Freitag, 22.01.21, 19 – 20 Uhr, über Zoom.

„Vertrauen schafft man durch das persönliche Gespräch. Ich will wissen, was den Menschen unter den Nägeln brennt. Deshalb bin ich seit September im gesamten Wahlkreis unterwegs. Aktuell gilt es jedoch die Kontakte zu reduzieren. Deshalb gehen mein Team und ich im Wahlkampf neue Wege, unter anderem mit dem digitalen Infostand“, erklärt Patrick Wegener.

Wie funktioniert ein digitaler Infostand? Mit einem Klick können Sie mit einem PC/Tablet/Smartphone an der Videokonferenz teilnehmen. Auf der Internetseite von Patrick Wegener, unter www.patrick-wegener.de, finden Sie den Link zur Teilnahme im Bereich „Termine”.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, der Breitbandausbau durch Glasfaser und die Zukunft des ländlichen Raumes.

SPD-Spitzenkandidat in Hohenlohe: Andreas Stoch und Landtagskandidat Patrick Wegener stellen Vereine und Gebührenfreiheit in den Mittelpunkt

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener besuchte gemeinsam mit Andreas Stoch, Spitzenkandidat der SPD-Baden-Württemberg zur Landtagswahl, das entstehende Sportvereinszentrums des TSV Künzelsau. Vor Ort informierten sie sich über die aktuelle Lage der Vereine in Zeiten von Corona mit Barbara Eckle, Präsidentin des Sportkreises Hohenlohe und dem TSV-Präsidenten Erwin Bergmann. Die SPD Baden-Württemberg steht für gute und gebührenfreie Kinderbetreuung, dabei geht Künzelsau mit gutem Beispiel voran.  

„Die Vereine brauchen heute, aber auch in Zukunft die Unterstützung der Politik, weil wir vor allem in der Zukunft die Vereine brauchen – denn Vereine verbinden Kulturen und Generationen, zudem fördern sie Werte wie Respekt, Fairness und Teamgeist. Dies wird in den Sportvereinen gelernt und gelebt“, stellt Patrick Wegener klar. Dabei zählen vor allem eine gute Zusammenarbeit und der gegenseitige Austausch vor Ort – von Verantwortlichen aus den Vereinen und der Politik. Andreas Stoch ergänzend dazu: „Der Ganztag an unseren Schulen stellt die Vereine vor große Herausforderungen. Dabei müssen die Schulen und Vereine viel stärker zusammenarbeiten. Als SPD wollen wir beide Seiten dabei unterstützen, durch langfristige Vereinbarungen zur Kooperation und einer besseren Bezahlung der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Vereinen.“ Barbara Eckle dahingehend: „Wir brauchen einen stärkeren Austausch zwischen Sportvereinen und der regionalen Politik – auf der Höhe der Zeit. Daran arbeiten wir auch als Sportkreis.“

Seit 2019 zahlen Eltern in Künzelsau keine Gebühren für den Betreuungsplatz ihrer Kinder. „Für mich ist klar: Das Ortsschild darf nicht über die Bildungschancen der Kinder und einer spürbaren finanziellen Entlastung der Eltern entscheiden. Künzelsau geht mit gutem Vorbild voran und gemeinsam mit der SPD will ich dafür sorgen, damit Künzelsau überall in Hohenlohe, überall im Ländle Realität wird: gute und gebührenfreie Kinderbetreuung“, betont Wegener. Die SPD Baden-Württemberg macht die Landtagswahl zur Volksabstimmung darüber. „Die grün-schwarze Landesregierung hatte Angst vor dem von der SPD Baden-Württemberg und weiterer Bündnispartnerinnen und Bündnispartner auf den Weg gebrachten Volksbegehren, welches durch den Verfassungsgerichtshof nicht zugelassen wurde. Deshalb wollen wir als SPD in der nächsten Landesregierung dafür einstehen, dass die Gebührenfreiheit flächendeckend Realität wird. Dies würde auch einen teilweise unfairen Wettbewerb zwischen den Kommunen beenden“, so Stoch abschließend.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, der Breitbandausbau durch Glasfaser und die Zukunft des ländlichen Raumes. Im Dezember 2020 organisierte er einen gemeinsamen Dialog mit dem Sportkreis Hohenlohe, der TSG Öhringen, dem TSV Künzelsau und dem KTV Hohenlohe. Ein erneuter Austausch ist für Februar 2021 geplant.

Sport verbindet Generationen und Kulturen – Patrick Wegener im Austausch mit Sportvereinen in Hohenlohe

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener hat sich mit Vertreterinnen und Vertretern der Hohenloher Sportvereinslandschaft und des Sportkreises Hohenlohe ausgetauscht. Im Fokus des Austausches standen die aktuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Vereinssport, aber es ging auch um Grundsätzliches.

„Sport verbindet Generationen und Kulturen, zudem fördert er Werte wie Respekt, Fairness und Teamgeist. Dies wird in den Sportvereinen gelernt und gelebt“, betont der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener. Corona beschäftige die Vereine aktuell sehr stark: Training findet nicht statt, Kosten für Hauptamtliche laufen weiter und zusätzliche Einnahmen durch Bewirtung bei Festen bleiben aus.

Im Gespräch wurde jedoch klar, dass unabhängig zwei weitere Themen die Verantwortlichen in den Vereinen und Sportkreis beschäftigen: Wertschätzung und Einbindung. „Ohne Sportvereine wäre unsere Gesellschaft um einiges ärmer. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir jetzt den dauerhaften Kontakt mit den Verantwortlichen suchen – damit wir heute die Weichen für die Vereinsarbeit von morgen stellen können“, ergänzt Wegener.

Barbara Eckle, Präsidentin des Sportkreises Hohenlohe, stellt klar: „Wir brauchen einen stärkeren Austausch zwischen Sportvereinen und der regionalen Politik – auf der Höhe der Zeit. Daran arbeiten wir auch als Sportkreis.“ Wegener dazu: „Ich will auch weiterhin, wenn nötig, digital den Kontakt halten und freue mich auf den nächsten Austausch im Februar 2021.“

Zum Hintergrund:

Der KTV Hohenlohe, TSV Künzelsau und die TSG Öhringen haben sich mit weiteren 47 WLSB-Vereinen mit einem Brandbrief an die Landesregierung von Baden-Württemberg gewandt. Mehr Informationen dazu gibt es hier: https://www.wlsb.de/aktuelles/news/1106-hilferuf-von-50-wlsb-vereinen-an-die-landesregierung. Teilgenommen am gemeinsamen Austausch mit Landtagskandidat Patrick Wegener haben Barbara Eckle (Präsidentin Sportkreis Hohenlohe), Erwin Bergmann (Präsident TSV Künzelsau), Ralf Weigel (Präsident KTV Hohenlohe) und Michael Dehn (Geschäftsführer TSG Öhringen).

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.

Klimadebatte mit Landtagskandidierenden in Hohenlohe nun online

Anfang Dezember hat “Fridays for Future Hohenlohe” die Landtagskandidierenden zur Klimadebatte eingeladen. Hier gibt es die ganze Debatte online.

Jeder kann und muss seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Als Sozialdemokrat ist mir sehr wichtig, dass wir die Menschen dabei nicht alleine lassen – sondern ihnen unterstützend zur Seite stehen. Die nächsten fünf Jahre entscheidend. Dafür trete ich zur Landtagswahl an, um mit den Menschen in Hohenlohe und im Ländle die breite Akzeptanz dafür zu schaffen – gemeinsam!

Patrick Wegener, Landtagskandidat der SPD in Hohenlohe

Kleines Dankeschön für große Arbeit – Patrick Wegener dankt Beschäftigten in Pflegeeinrichtungen

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener ist mit seiner Botschaft „Kleines Dankeschön für große Arbeit“ vor den Feiertagen unterwegs – unter anderem mit Halt in Pflegeeinrichtungen.

„Die Pflege ist mehr als nur ein Beruf. Die Beschäftigten hängen mit Herzblut an den Menschen, die sie täglich pflegen und betreuen. Als Sozialdemokrat rücke ich in der Pflege den Menschen in den Mittelpunkt: Patientinnen und Patienten, Gepflegte, pflegende Angehörige oder medizinisches Personal“, stellt der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener klar. „Applaus allein reicht nicht, sondern ich will für bessere Arbeitsbedingungen, fairere Löhne und vor allem Anerkennung politisch kämpfen“, so Wegener abschließend.

Der Pflegeberuf muss insgesamt attraktiver werden, damit der Beruf auch morgen noch Zukunft hat.

Wegener verteilte im Rahmen der Aktion einen kleinen Weihnachtsgruß an die Beschäftigten der AWO Pflege- und Betreuung gGmbH, des AWO Seniorenzentrums Kesseläcker und des Altenheims der Hohenloher Seniorenbetreuung in Öhringen.  

Hintergrund: Die Pläne der SPD Baden-Württemberg zur Pflege im Ländle gibt es im SPD-Wahlprogramm zur Landtagswahl 2021: https://www.spd-bw.de/wahlprogramm. Mit einem Offenen Brief hat sich die SPD in Hohenlohe im April an die Öffentlichkeit gewandt: https://www.spd-hohenlohe.de/meldungen/zur-aktuellen-lage-offener-brief-der-sozialdemokratie-in-hohenlohe-in-zeiten-von-corona.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.