Lokaler Einzelhandel braucht Zukunft – Patrick Wegener im Austausch mit der Werbegemeinschaft Künzelsau

„Wir müssen heute schon an morgen denken: damit wir den Einzelhandel vor Ort si-chern und attraktive Innenstädte schaffen. Die Hilfen müssen jetzt schnell dort ankom-men, wo sie gebraucht werden. Denn es geht um Existenzen“, stellt der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener klar. Im Austausch mit Matthias Uebele (Vorsitzender Werbegemeinschaft Künzelsau) und Christoph Bobrich (Wirtschaftsförderung Stadt Kün-zelsau) ging es um die aktuelle Lage des Einzelhandels, aber auch um schon bestehen-de Projekte vor Ort: unter anderem einen eingerichteten Lieferservice für die Mitglieder der Werbegemeinschaft.

Im Gespräch kristallisierte sich heraus, dass es noch Bedarf beim Dialog zwischen Han-del und Politik gebe. Insbesondere bei den Hilfen für den Einzelhandel habe sich ge-zeigt, dass sich der Austausch mit den Betroffenen lohne, denn sie wüssten, wie es in der Praxis laufe. „Wir brauchen den Dialog vor Ort, damit sich Synergien entwickeln können – mit Strahlkraft in die Region Hohenlohe“, so Wegener.

Die SPD Baden-Württemberg will den Einzelhandel vor Ort langfristig unterstützen: vor allem durch den Aufbau von lokaler Lieferservice-Infrastruktur und lokalem Onlinehandel – auf der Höhe der Zeit und zum Vorteil für Kundinnen und Kunden, für Händlerinnen und Händler. Wegener abschließend: „Dabei müssen die Kommunen mit ins Boot geholt werden, damit vor Ort in Zusammenarbeit von Bürgerschaft, Handel und Verwaltung Aufenthaltsqualität geschaffen werden kann. Künzelsau steht dabei beispielhaft für wei-tere Städte und Gemeinden in Hohenlohe, die diesen Weg schon gehen.“

Innenstädte wiederbeleben und Einzelhandel unterstützen – während und nach der Pandemie

„Wir brauchen jetzt eine schnelle Auszahlung der Hilfen, denn es geht um Existenzen. Dabei suche ich heute aktiv den Kontakt mit den Akteuren vor Ort, damit wir nach der Pandemie unsere Innenstädte beleben und den lokalen Einzelhandel weiter unterstützen können“, so der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener. „Nur vernetzt – Politik, Handel, Verbände und Kommunen – können wir gemeinsam den Baustein dafür legen“, so Wegener weiter.

Nicht erst seit der Corona-Pandemie steht der Einzelhandel in den Innenstädten von Baden-Württemberg vor einer großen Herausforderung. Der rasante Wandel im Einkaufsverhalten der Menschen wird durch den Lockdown und den zusätzlichen Aspekt der Angst vor Ansteckung nur beschleunigt.

Der Fahrplan der SPD Baden-Württemberg liegt auf dem Tisch: 1. Schnelles Umsetzen und Bereitstellung der Gelder aus dem neuen Förderprogramm zur Stadtentwicklung des Bundes zur Förderung der Ausarbeitungen von Stadtentwicklungsstrategien- und Konzepten durch Kommunen, und dem Programm „Lebendige Zentren“ aus der Bund-Länder-Städtebauförderung 2020; 2. Einberufung eines Handelsgipfels zur Bedeutung des Einzelhandels für die Attraktivität der Innenstädte und zur Erarbeitung von Lösungen für die Belebung der Innenstädte mit allen Betroffenen; 3. Digitalisierungsgutscheine für Geschäfte, die E-Commerce als zusätzliches Standbein aufbauen wollen; 4. Modellprojekte für den Aufbau von autarken, lokalen Lieferservicesystemen für den innerstädtischen Handel, vor allem unter Einbeziehung klimafreundlicher Mobilität und in Zusammenarbeit mit lokalen Strukturen; 5. Faire Immobilien-Mietpreise und Hilfen beim Erhalt des Innenstadt-Charakters: Förderprogramme des Landes für eine vergünstigte Anmietung von Räumlichkeiten für zwei Jahre, damit Kommunen Ladenlokale vergünstigt weiter vermieten können, und die Ermöglichung des Zwischenerwerbs von leerstehenden, für die Innenstadt durch ihre Lage oder Erscheinungsbild bedeutungsvollen Gebäuden durch Kommunen; 6. Förderprogramme für „Dorf- oder Gemeinschaftsläden“, im Übergang auch mobile Läden, die Alltagsprodukte haushaltsnah verkaufen.

„Jeder einzelne von uns kann viel zum Erhalt von lebendigen und attraktiven Innenstädten beitragen“, so Wegener abschließend. Im Rahmen von „Zuhören, um zu verändern“ sucht Wegener bewusst den Kontakt zu lokalen Akteuren im Einzelhandel in Hohenlohe.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, der Breitbandausbau durch Glasfaser und die Zukunft des ländlichen Raumes.

SPD-Spitzenkandidat in Hohenlohe: Andreas Stoch und Landtagskandidat Patrick Wegener stellen Vereine und Gebührenfreiheit in den Mittelpunkt

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener besuchte gemeinsam mit Andreas Stoch, Spitzenkandidat der SPD-Baden-Württemberg zur Landtagswahl, das entstehende Sportvereinszentrums des TSV Künzelsau. Vor Ort informierten sie sich über die aktuelle Lage der Vereine in Zeiten von Corona mit Barbara Eckle, Präsidentin des Sportkreises Hohenlohe und dem TSV-Präsidenten Erwin Bergmann. Die SPD Baden-Württemberg steht für gute und gebührenfreie Kinderbetreuung, dabei geht Künzelsau mit gutem Beispiel voran.  

„Die Vereine brauchen heute, aber auch in Zukunft die Unterstützung der Politik, weil wir vor allem in der Zukunft die Vereine brauchen – denn Vereine verbinden Kulturen und Generationen, zudem fördern sie Werte wie Respekt, Fairness und Teamgeist. Dies wird in den Sportvereinen gelernt und gelebt“, stellt Patrick Wegener klar. Dabei zählen vor allem eine gute Zusammenarbeit und der gegenseitige Austausch vor Ort – von Verantwortlichen aus den Vereinen und der Politik. Andreas Stoch ergänzend dazu: „Der Ganztag an unseren Schulen stellt die Vereine vor große Herausforderungen. Dabei müssen die Schulen und Vereine viel stärker zusammenarbeiten. Als SPD wollen wir beide Seiten dabei unterstützen, durch langfristige Vereinbarungen zur Kooperation und einer besseren Bezahlung der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Vereinen.“ Barbara Eckle dahingehend: „Wir brauchen einen stärkeren Austausch zwischen Sportvereinen und der regionalen Politik – auf der Höhe der Zeit. Daran arbeiten wir auch als Sportkreis.“

Seit 2019 zahlen Eltern in Künzelsau keine Gebühren für den Betreuungsplatz ihrer Kinder. „Für mich ist klar: Das Ortsschild darf nicht über die Bildungschancen der Kinder und einer spürbaren finanziellen Entlastung der Eltern entscheiden. Künzelsau geht mit gutem Vorbild voran und gemeinsam mit der SPD will ich dafür sorgen, damit Künzelsau überall in Hohenlohe, überall im Ländle Realität wird: gute und gebührenfreie Kinderbetreuung“, betont Wegener. Die SPD Baden-Württemberg macht die Landtagswahl zur Volksabstimmung darüber. „Die grün-schwarze Landesregierung hatte Angst vor dem von der SPD Baden-Württemberg und weiterer Bündnispartnerinnen und Bündnispartner auf den Weg gebrachten Volksbegehren, welches durch den Verfassungsgerichtshof nicht zugelassen wurde. Deshalb wollen wir als SPD in der nächsten Landesregierung dafür einstehen, dass die Gebührenfreiheit flächendeckend Realität wird. Dies würde auch einen teilweise unfairen Wettbewerb zwischen den Kommunen beenden“, so Stoch abschließend.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, der Breitbandausbau durch Glasfaser und die Zukunft des ländlichen Raumes. Im Dezember 2020 organisierte er einen gemeinsamen Dialog mit dem Sportkreis Hohenlohe, der TSG Öhringen, dem TSV Künzelsau und dem KTV Hohenlohe. Ein erneuter Austausch ist für Februar 2021 geplant.

Sport verbindet Generationen und Kulturen – Patrick Wegener im Austausch mit Sportvereinen in Hohenlohe

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener hat sich mit Vertreterinnen und Vertretern der Hohenloher Sportvereinslandschaft und des Sportkreises Hohenlohe ausgetauscht. Im Fokus des Austausches standen die aktuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Vereinssport, aber es ging auch um Grundsätzliches.

„Sport verbindet Generationen und Kulturen, zudem fördert er Werte wie Respekt, Fairness und Teamgeist. Dies wird in den Sportvereinen gelernt und gelebt“, betont der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener. Corona beschäftige die Vereine aktuell sehr stark: Training findet nicht statt, Kosten für Hauptamtliche laufen weiter und zusätzliche Einnahmen durch Bewirtung bei Festen bleiben aus.

Im Gespräch wurde jedoch klar, dass unabhängig zwei weitere Themen die Verantwortlichen in den Vereinen und Sportkreis beschäftigen: Wertschätzung und Einbindung. „Ohne Sportvereine wäre unsere Gesellschaft um einiges ärmer. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir jetzt den dauerhaften Kontakt mit den Verantwortlichen suchen – damit wir heute die Weichen für die Vereinsarbeit von morgen stellen können“, ergänzt Wegener.

Barbara Eckle, Präsidentin des Sportkreises Hohenlohe, stellt klar: „Wir brauchen einen stärkeren Austausch zwischen Sportvereinen und der regionalen Politik – auf der Höhe der Zeit. Daran arbeiten wir auch als Sportkreis.“ Wegener dazu: „Ich will auch weiterhin, wenn nötig, digital den Kontakt halten und freue mich auf den nächsten Austausch im Februar 2021.“

Zum Hintergrund:

Der KTV Hohenlohe, TSV Künzelsau und die TSG Öhringen haben sich mit weiteren 47 WLSB-Vereinen mit einem Brandbrief an die Landesregierung von Baden-Württemberg gewandt. Mehr Informationen dazu gibt es hier: https://www.wlsb.de/aktuelles/news/1106-hilferuf-von-50-wlsb-vereinen-an-die-landesregierung. Teilgenommen am gemeinsamen Austausch mit Landtagskandidat Patrick Wegener haben Barbara Eckle (Präsidentin Sportkreis Hohenlohe), Erwin Bergmann (Präsident TSV Künzelsau), Ralf Weigel (Präsident KTV Hohenlohe) und Michael Dehn (Geschäftsführer TSG Öhringen).

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.

Kleines Dankeschön für große Arbeit – Patrick Wegener dankt Beschäftigten in Pflegeeinrichtungen

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener ist mit seiner Botschaft „Kleines Dankeschön für große Arbeit“ vor den Feiertagen unterwegs – unter anderem mit Halt in Pflegeeinrichtungen.

„Die Pflege ist mehr als nur ein Beruf. Die Beschäftigten hängen mit Herzblut an den Menschen, die sie täglich pflegen und betreuen. Als Sozialdemokrat rücke ich in der Pflege den Menschen in den Mittelpunkt: Patientinnen und Patienten, Gepflegte, pflegende Angehörige oder medizinisches Personal“, stellt der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener klar. „Applaus allein reicht nicht, sondern ich will für bessere Arbeitsbedingungen, fairere Löhne und vor allem Anerkennung politisch kämpfen“, so Wegener abschließend.

Der Pflegeberuf muss insgesamt attraktiver werden, damit der Beruf auch morgen noch Zukunft hat.

Wegener verteilte im Rahmen der Aktion einen kleinen Weihnachtsgruß an die Beschäftigten der AWO Pflege- und Betreuung gGmbH, des AWO Seniorenzentrums Kesseläcker und des Altenheims der Hohenloher Seniorenbetreuung in Öhringen.  

Hintergrund: Die Pläne der SPD Baden-Württemberg zur Pflege im Ländle gibt es im SPD-Wahlprogramm zur Landtagswahl 2021: https://www.spd-bw.de/wahlprogramm. Mit einem Offenen Brief hat sich die SPD in Hohenlohe im April an die Öffentlichkeit gewandt: https://www.spd-hohenlohe.de/meldungen/zur-aktuellen-lage-offener-brief-der-sozialdemokratie-in-hohenlohe-in-zeiten-von-corona.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.

Die Zukunft in Baden-Württemberg ist erneuerbar – Die Energiewende als feste Säule des effektiven Klimaschutzes verstehen

„Zentral ist für uns als SPD Baden-Württemberg der Ausbau der erneuerbaren Energien. Dabei verstehe ich diesen als feste Säule des effektiven Klimaschutzes“, so der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener. Für die SPD Baden-Württemberg ist der Klimaschutz eines der zentralen Themen für die Landtagswahl.

Der Ausbau erneuerbarer Energien kommt aktuell zu langsam voran. Lediglich acht neue Windräder hat die grün-schwarze Landesregierung im Jahr 2019 gebaut. Auch bei der installierten Leistung von Freiflächen-Photovoltaik liegt Baden-Württemberg trotz guter Sonnenlage nur auf Platz neun im bundesweiten Vergleich, bei der erzeugten Wattleistung durch Windkraftanlagen per Einwohner sogar auf Platz 14. „Das muss sich ändern“, fordert Wegener.

„Die Zukunft in Baden-Württemberg ist erneuerbar, dabei müssen wir die Energiewende stemmen und sie als feste Säule des effektiven Klimaschutzes verstehen“, betont Wegener.

Deshalb fordert die SPD Baden-Württemberg in ihrem Wahlprogramm für die kommenden Jahre unter anderem:

• Bis 2030 sollen mindestens 75 % des Stroms durch erneuerbare Energiequellen erzeugt werden.

• Genehmigung von Photovoltaik-, Wasser- und Windkraftanlagen vereinfachen und beschleunigen.

• Konsequenter Ausbau von Windkraftanlagen.

• Überarbeitung des Planungsrechts zum Abbau von Hürden für neue Standorte.

• Verpflichtende Installation von Solaranlagen auf allen Dächern im Neubau.

• Förderprogramm für Photovoltaik an Fassaden von Gewerbe- und Wohngebäuden

Klimaschutz ist auch eine Frage der Generationengerechtigkeit. Deshalb dürfe auch nicht nur einseitig auf die Herausforderungen geschaut werden: „Klimaschutz bedeutet die Chance, den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Wir müssen da neben Nachhaltigkeit auch die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Blick nehmen“, so Wegener. Dabei brauche es einen aktiven Staat, der nicht zögert, sondern anpackt.

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.

Patrick Wegener fordert: Schule muss auch in Zeiten einer Pandemie funktionieren

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener fordert einen klaren Plan für die Schulen in Zeiten der Corona-Pandemie. „Wir brauchen jetzt klare und nachvollziehbare Entscheidungen, wie wir die Schulen, aber auch unsere Kindergärten trotz des steigenden Infektionsgeschehens in Betrieb lassen können – im Sinne der Schülerinnen und Schüler, der Lehrerinnen und Lehrer und der Eltern“, betont Patrick Wegener. Die SPD Baden-Württemberg schlägt dafür einen verständlichen Stundenplan für die Pandemie vor: Wechselbetrieb, weitläufigere Räumlichkeiten, 1000 zusätzliche Lehrkräfte und die Anschaffung von Luftfiltergeräten.

„Fernunterricht ist gerade für Schülerinnen und Schüler über 14 Jahren einfacher zu handhaben als bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern. Denn bei ihnen sehen sich die Eltern mit der Betreuungsfrage zusätzlich konfrontiert. Ich unterstütze deshalb die Forderung von Andreas Stoch, dass das Kultusministerium ein rollierendes System für die älteren Schülerinnen und Schüler erarbeitet“, erklärt Wegener zum Instrument des Wechselbetriebes.

Im Hinblick auf die Schulklassen 1 – 7 sind alternative Räumlichkeiten zu nutzen, die durch das Land angemietet werden könnten. Wegener dazu: „Es geht im Alltag darum, dass wir vor Ort die Abstände einhalten können – dies gilt auch für die Klassenzimmer. Theater, Museen oder Gemeindehallen könnten dieses sichere Umfeld schaffen, gleichzeitig stellen sie eine finanzielle Unterstützung für Kultureinrichtungen, Vereine und Kirchen dar.“ Die SPD Baden-Württemberg fordert zudem, dass die Landesregierung mehr Lehrkräfte einstellt und den Schulen finanziell zur Seite steht, damit wirksame Unterstützungsangebote für Schülerinnen und Schüler auch umgesetzt werden können.

„Wirkungsvolle Luftreinigungsgeräte stellen einen weiteren Baustein bei der Eindämmung der Corona-Pandemie dar, wenn sie in den richtigen Räumen eingesetzt werden – unter anderem in Klassenzimmer. Hier gilt es jetzt den Kommunen klare Finanzzusagen zu machen, damit diese vor Ort reagieren können“, so Wegener abschließend.

Aufbauend auf die letzte Bund-Länder-Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, haben die Bundesländer bis zur nächsten Runde einen klaren Fahrplan für die Schulen zu erarbeiten. Wegener dazu grundsätzlich: „Wir brauchen jetzt die wichtigen und notwendigen Entscheidungen, denn Corona wird morgen nicht vorbei sein.“

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.

SPD Baden-Württemberg geht mit Andreas Stoch als Spitzenkandidaten in die Landtagswahl 2021 ins Rennen

Der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener erklärt zum heutigen Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg:

„Mit Andreas Stoch geht die SPD Baden-Württemberg mit einem anpackenden Spitzenkandidaten ins Rennen. Ich freue mich an seiner Seite für ein gutes Ergebnis für die SPD im März 2021 zu kämpfen.

Mit unserem Wahlprogramm beantworten wir die drängenden Fragen unserer Zeit: die Gestaltung der Arbeitswelt von morgen, beste Bildung und Betreuung für unsere Kinder im Land, Gesundheit und Pflege auf der Höhe der Zeit, bezahlbarer Wohnraum mit klarer Wahlfreiheit und konkretem Klimaschutz vor Ort. Kurz gesagt: Das Wichtige jetzt!“

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.

Patrick Wegener fordert Luftreinigungsgeräte als weiteren Baustein zur Eindämmung zur Corona-Pandemie

Wir brauchen wirkungsvolle Luftreinigungsgeräte als Unterstützung in der Pandemie-Bekämpfung. Neben dem Lüften sind sie eine zusätzliche Hilfe, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Die SPD Baden-Württemberg fordert deshalb unter anderem deren Einsatz in Schulen“, stellt der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener klar. Derzeit sind 300 000 Schüler und 30 000 Lehrer in Deutschland von Quarantänemaßnahmen betroffen. In Hohenlohe sind es 75 Schüler und Lehrer (Stand 12.11.2020).

Bei seinem Besuch der AFS Airfilter Systeme GmbH in Untermünkheim informierte sich Wegener über die technischen Voraussetzungen, um Aerosole aus der Raumluft zu filtern. Wichtig sei dabei die Filterqualität. Zudem müssten die Geräte auf das Luftvolumen und die Personenanzahl im Raum ausgerichtet sein. „Ich bin stolz, wie bei AFS innovative Technologie aus der Region in der Region verbaut wird. Hier wird die regionale Wertschöpfungskette gelebt“, so Wegener.

Sechs Bundesländer haben bereits Gelder für die mobilen Luftreiniger bereitgestellt. Wegener fordert das auch für Baden-Württemberg: „Die Kommunen brauchen die finanzielle Unterstützung des Landes, damit sie wirkungsvolle Geräte anschaffen können. Warum das Land bisher nichts dahingehend tut, ist für mich nicht nachvollziehbar.“

Wegener (26) ist seit 2014 Stadtrat in Öhringen und wurde von der SPD-Mitgliederversammlung am 30. September 2020 in Kupferzell-Eschental mit 97,5 Prozent der Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Die Wahl findet am 14. März 2021 statt.  Besonders wichtig sind ihm die Themen bezahlbarer Wohnraum, gebührenfreie Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr und die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum.

Zusammenhalt kommunal gestalten – Patrick Wegener im Gespräch mit Kevin Kühnert

Wie der gesellschaftliche Zusammenhalt kommunal gestaltet werden kann, diskutierte der Hohenloher SPD-Landtagskandidat Patrick Wegener gemeinsam mit dem stellvertretenden SPD-Parteivorsitzenden Kevin Kühnert online.

„Die Corona-Pandemie zeigt uns, wie wichtig die freiwilligen Aufgaben der Kommunen vor Ort sind – die Bücherei, das Schwimmbad, Sport- und Kultureinrichtungen und die öffentlichen Grünanlagen. Diese helfen ungemein die Pandemie zu überstehen. Wir brauchen langfristig Planungssicherheit von Seiten des Bundes und Landes, damit Kommunen hier nicht anfangen zu sparen. Denn die kommunalen Haushalte sind stark getroffen durch die Corona-Krise“, stellt Patrick Wegener klar. Er will sich für die Sicherung der sozialen Infrastruktur einsetzen.

Kevin Kühnert berichtete von seiner Arbeit in der Programmkommission, die am SPD-Bundestagswahlprogramm für das kommende Jahr arbeitet. Die Stärkung der Kommunen sei ihm dabei besonders wichtig. Im Anschluss standen Wegener und Kühnert den 33 Teilnehmenden Rede und Antwort, unter anderem zur Förderung der Mobilität im ländlichen Raum und dem dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum in der Fläche.  

„In Pandemiezeiten nicht persönlich mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt treten zu können, ist für mich als Politiker, dem dies sehr wichtig ist, besonders bedrückend. Deshalb werde ich in den kommenden Wochen verstärkt auf digitale Formate setzen“, so Wegener abschließend. Weitere Aktionen, auch digitale Formate, sind auf der Internetseite von Patrick Wegener unter www.patrick-wegener.de/termine zu finden.